Alex

Das Red Bull Radical in Wuppertal

Rennbericht zum Red Bull Radical 2021 in Wuppertal.

Unsere rasenden Reporter haben Euch schon von vielen Rennen berichtet. Da wären unter anderem die Bike Transalp Challenge, der Rothaus Bike Giro, aber auch so Hammer wie die legendäre Salzkammergut-Trophy oder diverse 24h Rennen.
Da machte uns die Ankündigung von Red Bull im Sommer natürlich neugierig, als es hieß im Steinbruch Oetelshofen, in Wuppertal würde im Oktober 2021 das härteste Mountainbike Rennen der Welt stattfinden.

Ob Red Bull mit dieser Einschätzung Recht behalten sollte, was dort in Wuppertal auf die Beine gestellt wurde und ob sich der Start beim Rennen gelohnt hat, erfahrt hier in diesem Artikel von Alexander.

Blog CC 21 default banner

Alex Mikroadventure 100km by Night

Am Freitag, 26. Februar 2021 war es soweit. Alex und sein Bike Kumpel Rainer starteten ihr kleines Mikroadventure durch die Nacht. Aber halt, was ist denn überhaupt ein Mikroadventure? Der britische Abenteurer und Schriftsteller Alastair Humphreys definiert den Begriff als Abenteuer, die jeder im Alltag und in seiner Umgebung erleben kann, als Outdoor-Erlebnis vor der eigenen Haustür, wortwörtlich als „Adventures that are close to home“

Bei meinem persönlichen Mikroadventure sollte darüber hinaus auch die körperliche Herausforderung eine wichtige Rolle spielen. So war es mir wichtig eine Strecke zu planen, die zum einen realistisch für mich zu schaffen ist, aber trotzdem herausfordernd genug, dass ein Scheitern möglich erscheint. Darüber hinaus definierte sich unser Mikroadventure durch die Entscheidung im Winter zu fahren und das ganze am Abend zu beginnen und bis in die späte Nacht hineinzufahren.

Und so starteten wir am Freitagabend (fast) Pünktlich um 20:10 Uhr (denn ich hatte mein Handy vergessen und musste vom Startpunkt nochmal 3km wieder zurück nach Hause radeln, um dieses zu holen) zu unserem Abenteuer auf die gut 100km lange Strecke durch Velbert, Essen, Hattingen und Wuppertal. Da wir beide hoch motiviert waren und richtig viel Bock hatten, freuten wir uns endlich loszukommen und uns dieser Herausforderung zu stellen.