icon strecke

Distanz
76,92 km

icon hoehenmeter

Höhenmeter
2.467 hm

icon level

Level
4/5

BTA2024 Hoehenprofil Etappe 2

Die Via Claudia Augusta gibt der zweiten Etappe die Richtung vor. Aber sie hält sich nicht strikt an den alte Römerweg. Das wäre auch zu schade. Die Bike-Trails am Mutzkopf in Nauders kannten die alten Römer nämlich noch nicht.

Die Via Claudia Augusta ist ein alter Römerweg, der einst auch Imst und Nauders durch das Inntal verband. Und dieser uralten Route folgt die 2. Etappe, manchmal auf den Originalpfaden, manchmal auf Straßen und Wegen, die im Laufe der Zeit immer breiter und komfortabler wurden. Aber die Via Claudia bleibt nur der Leitfaden, wir folgen ihr nicht strikt, sondern schauen rechts und links davon, welche Wege für diese Etappe mehr Sinn ergeben, oder besser gesagt auch mehr Spaß machen. Deshalb gibt der Alte Römerweg zunächst nicht die Richtung im Tal vor.

Es geht von Imst über den Berg, genauer gesagt zunächst ins Pitztal und von da hinauf auf die Pillerhöhe, dem Pass zwischen Pitztal und Inntal. Da hinauf führen meist Straßen und einfache Wege, bis die letzten Meter auf einem schmalen, wurzeligen Waldweg steil erklommen werden müssen. Nach einer rasanten Abfahrt durch Bergwiesen mit freiem Blick ins Tal, ist bald in Prutz das Inn-Ufer erreicht. Die nächsten 30 Kilometer gibt der Fluss die Richtung vor. Entlang der Via Claudia spielt die Strecke jetzt mit dem Römerweg. Zwischen Ried und Tösens ist das dann ein spektakulär in den Fels gehauener Pfad über dem Fluss. Und auch im weiteren Verlauf über Pfunds zur Kajetansbrücke bleibt die Route der Römer ein kurzweiliger und aufregender Mix aus Straßen, Wegen und Pfaden am Rande des Tals. Hier an der Grenze zur Schweiz verlassen wir den Römerweg und bleiben noch ein paar Kilometer auf der Straße am Inn, überqueren die Schweizer Grenze in Martina und ziehen auf dem Radweg weiter nach Sclamischot.

Jetzt beginnt der Anstieg auf Forstwegen hinauf zur Grünen Grenze. Beim Schwarzsee führt ein Pfad wieder hinüber nach Österreich und Forstwege oben am Berg weiter zum Kreuzmoos. Mountainbiketrails hatten die alten Römer sicher noch keine, also ist was jetzt kommt eher nicht als „Via Claudia“ in die Karten eingetragen. Den Gerry-Trail und den Riatschwegele-Trail haben schließlich die Nauderer gebaut als Teil der 3-Länder-Endurotrails. Und die versprechen zum Abschluss eine gehörige Portion Fahrspaß.


Shownotes


6.02.24 | Downloads: 866

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert