Mein erster MTB-Marathon

Mein erster MTB Marathon

Der erste Mountainbike-Marathon ist immer etwas Besonderes. Unser Jungspund MarkusK hatte am letzten Samstag seine Rennpremiere beim VulkanBike Eifel-Marathon im schönen Daun. Und das auch zusätzlich unsere Vereinsmeisterschaft ausgetragen wurde, machte es nicht einfacher, aber sehr viel schöner. Hier ist sein Rennbericht:

(Ein kleiner Hinweis vorab: Dieser Artikel kann Spuren von Ironie und ganz viel Unwissenheit enthalten.)

14. September 2021, 21:25 Uhr. Radler und Gewürzspekulatius stehen bereit. Perfekte Bedingungen und Zeit für einen Rückblick auf das vergangene Wochenende.

Durchorganisierte Vorbereitung

Das war er also, mein erster MTB-Marathon. Neben Sebastian konnte auch ich am Wochenende meine Rennpremiere feiern. Aber der Reihe nach. Nach einer stressigen Woche wartete das Bike am Freitagnachmittag noch darauf, schnell aber auch sorgfältig, fertig gemacht zu werden. Auf dem Notizzettel: Waschen, die neuen Smarttube Tools in die Lenkerenden, Kartuschenpumpe an den Rahmen, Bremsen entlüften, Kette wachsen, Schaltung und Federelemente auf die korrekte Funktion prüfen, Startnummer an den Lenker, sowie der Meistertipp von Vereinskollege Schildi: der richtige Luftdruck! Das hat bereits bei der Night on Bike für massiv Vortrieb, Komfort und Seitenhalt gesorgt.

Schnell packe ich noch die Verpflegung, Trinkflaschen, Wahoo, Pulsgurt, Werkzeug, Standpumpe, MTB-Schuhe, Helm, Sonnenbrille, Handschuhe, Armlinge, Regenjacke und Kleidung für den Abend in den Kofferraum. Klappe zu, gute Nacht. Ausreichender Schlaf gehört mit zu einer guten Vorbereitung sagen sie. Gegen eine Übernachtung vor Ort habe ich mich bewusst entschieden, um vor dem Rennen die Nacht und morgendlichen Abläufe in Ruhe und nach bekanntem Muster ablaufen lassen zu können. Das dies nicht die beste Entscheidung war, merke ich spätestens als ich am Samstag um 05:15 Uhr, bereits vor dem Wecker, wach werde. Für eine Nachteule, die völlig falsche Uhrzeit. Zum Frühstück gibt es eine große Schale Haferflocken mit Erdbeeren und Joghurt, eine Banane und natürlich eine Tasse Kaffee. Um 06:00 Uhr geht es für mich auf die 150km lange und zweistündige Fahrt Richtung Daun in der Eifel. Vor Ort ergattere ich einen der letzten Parkplätze in der Nähe des Start-Ziel-Bereiches.

Das Team treffe ich vor dem Hotel, bin bereits um 9:00 Uhr startklar und schicke unsere Ultras (Tim, Schildi, Thomas, Reinhard und Gastfahrer Björn) auf die 100KM-Strecke. Mit Ansgar fahre ich mich dann 20 Minuten warm. Noch etwas Neues für mich. Gehört aber scheinbar dazu. Es muss an meiner generellen Gelassenheit liegen, aber nie kommt ein Gefühl von Unruhe oder Anspannung auf. Auch nicht, als ich mich um 09:40 Uhr auf den Weg in die Startaufstellung mache und mit dem Hintergedanken der Coffee & Chainrings Vereinsmeisterschaft, welche wir im Rahmen dieses Events austragen.

Lesetipp!  Der Kampf um den Klumpen!

Start mit klassischen Herausforderungen

Um 10:00 Uhr fällt dann endlich der Startschuss und ich begebe mich auf die mir noch unbekannte Strecke. 65km und 1300 Höhenmeter. Let’s go! Die ersten 30 Minuten bin ich damit beschäftigt, mich durch das Feld nach vorne zu arbeiten. Auf Grund fehlender Erfahrungen habe ich mich im Startblock erst einmal ganz hinten angestellt um mich in der Startphase aus der Nervosität heraus zu halten. Ein Fehler und eine Fehleinschätzung der eigenen Stärke, welchen mir mein Körper dann auch mit Krämpfen in beiden Beinen ab KM20 deutlich angezeigt hat. Klassisch überpaced.

Aber auch anschließend komme ich nicht so richtig in Schwung, erreiche nie den gewünschten Druck auf dem Pedal. Die Zeit vergeht in Zeitlupe und ich schiebe mich, mit bald bekannten Gesichtern, im Feld nach vorne und zurück. Der tiefe und nasse Boden sowie das stetige Auf und Ab kosten mich die letzte Kraft. Dabei wäre das Profil der Strecke, auf Grund der Ähnlichkeiten zu den heimischen Trails, eigentlich meine Paradedisziplin gewesen. Hätte, hätte, Fahrradkette.

Nach 2/3 des Rennens treffe ich Ansgar, der gerade dabei ist, einen Defekt am Hinterrad zu beheben. Schade, denn bis dahin war er super schnell unterwegs und lag gut im Rennen. Es ist mir selten möglich, die wirklich schöne und technisch einfache Strecke zu genießen. Auf den verbleibenden Kilometern konzentriere ich mich auf die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme, um nicht komplett leer zu fahren. Bereits jetzt klebt ordentlich Schweiß und Dreck an Markus und dem Bike.

Brennende Beine und krampfende Muskeln

Dann höre ich endlich laute Musik aus dem Wald und weiß was da kommt. Der Skihang, Monte Mausi, Mäuseberg. Jetzt nur noch hier rauf, über die Trasse zurück in die Stadt und eine letzte knackige Steigung ins Ziel auf den Marktplatz. Soweit die Theorie. Die Beine brennen. Aber dank der Motivation durch den Coffee & Chainrings Schriftzug auf dem Asphalt am Anfang des Monte Mausi, den Uli Heinrichs noch am Morgen gesprüht hatte, der lauten Musik und persönlicher Anmoderation schaffe ich es hinauf.

Im letzten Anstieg und 300 Meter vor dem Ziel geht dann nichts mehr. Beide Beine machen komplett dicht und ich stehe drei Minuten am Straßenrand. Jeder Versuch weiterzugehen scheitert. Ebenso ist es mir nicht möglich vom Rad zu steigen, die Beine zu strecken oder anzuwinkeln um die Krämpfe herauszudrücken, noch kann ich mich setzen. Würde die Uhr nicht gegen mich laufen, ich würde vermutlich heute noch dort stehen. So klopfe ich mir die Krämpfe aus den Beinen und fahre ins Ziel. Wie ich gelernt habe, sprintet man bis zur Ziellinie.

Lesetipp!  Adler MTB Cup Lüttringhausen

Fazit: da geht noch was!

Nach erster Analyse führe ich die Probleme auf das zu hohe Anfangstempo sowie die letzte, zu intensive Trainingseinheit zu kurz vor dem Rennen zurück.
Aber mit ein paar Tagen Abstand und bei allem Ehrgeiz muss ich auch einmal zufrieden sein. Nicht meine Stärke. 😉

Das Wetter hat mitgespielt, kein Sturz, kein Defekt, P124 von 374 Startern.
Ich habe viel dazu gelernt und nette Menschen getroffen.

Während im Hintergrund die Siegerehrungen zu Ende gehen und der Abbau beginnt, ergattere ich auf dem Weg zum Auto noch ein Foto mit Sabine Spitz.

Jetzt schnell alles verstauen, kurz in die frischen Klamotten und zurück zum Hotel. Die Crew wartet auf der Terrasse zum gemeinsamen Essen und der Siegerehrung. Herzlichen Glückwunsch an den alten und neuen Vereinsmeister Reinhard. Du Maschine!

Ich bin dankbar dabei gewesen zu sein und stolz in Blau und Pink zu fahren.
Was für eine coole Truppe. Es ist mir ein Vergnügen mit euch! 😉

Ein großer Dank an Uli und das gesamte VulkanBike-Team für die perfekte Organisation.

Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Fotos: Sportograf / eifel.info

2 Gedanken zu „Mein erster MTB-Marathon“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nv-author-image

Markus Kranz

Hi, ich bin Markus. Gebürtiges Nordlicht, im Bergischen Land zu Hause, MTB und Outdoormaniac. Schaut doch gerne mal auf meiner Profil-Seite vorbei und erfahrt mehr über mich.