Leb wohl! Eine Ode an meinen 1×10 Antrieb

Blog CC 21 default banner

Irgendwann ist es soweit! Es geht nicht mehr, so sehr man sich bemüht, die besten Tage sind vorbei!

2017 02 16 21.30.27

Nun muss ich leider Abschied nehmen, mein lieber 1×10 Antrieb. Ich habe Dich mit Liebe und Sorgfalt aus verschiedensten Komponenten zusammen gebaut und Du hast es mir mit bedingungsloser Zuverlässigkeit zurück gegeben. Ich nahm Kettenritzel und fügte sie zu einem Paket zusammen, nahm ein Schaltwerk, dass nicht für Dich vorgesehen war und kombienierte das Ganze mit einem ovalen Kettenblatt.

Fast 7500 Kilometer hast Du mich begleitet. Und Du warst in jeder Situation und zu jeder Zeit über jeden Zweifel erhaben. Ob auf den Vennbiker Touren in der Eifel oder im Urlaub in Östereich, bei der Premiere beim Schinder-Hannes, meinem „Heimrennen“ am Rursee oder dem Desaster beim Vulkanbike-Marathon, Du hast immer Dein Bestes gegeben und nie den Dienst verweigert.

Doch Du hast Dir für mich die Zähne abgewetzt, aber nie ausgebissen, und deshalb darfst Du jetzt in den Ruhestand gehen. Du hast es mir schon länger gezeigt, dass Du am Ende Deiner Kräfte bist, aber ich habe Dich weiter gefordert. Nun ist es soweit, ich werde Dich in Ehren in den Ruhestand entlassen und gerne an die gemeinsamen Zeiten zurück denken!

Also machs gut mein lieber 1×10 Antrieb, leb wohl und gib etwas von Deinem Charakter und Deiner Zuverlässigkeit an deinen Nachfolger, einen 1×11 Antrieb, weiter. Denn wo etwas Altes weicht ist Platz für Neues!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nv-author-image

Ansgar Girsig

Ich bin schon immer Radfahrer gewesen. In meiner Jugend bin ich immer lieber mit dem Rad anstatt mit dem Bus zur Schule gefahren und war auch mit Freunden immer auf dem Rad unterwegs. In der Zeit des Arbeitslebens und der Familienbildung war ich sportlich relativ inaktiv. Nach einer Knieoperation 2014 war das Rad die beste Reha und es hat sich stetig bis zur Sucht entwickelt. Heute geht es nicht mehr ohne Rad und der Wille immer besser zu werden ist mein Antrieb.